Im Laufe der Jahre zeigt ein Holzboden auch bei normaler Beanspruchung Abnutzungserscheinungen. Oft wird er nach und nach immer stumpfer und verliert seinen einstigen Glanz. Nicht immer muss an dieser Phase ein meist kostenintensiver Austausch des Bodens erfolgen. Vielmehr lässt sich mit einer professionellen Aufarbeitung der alte Charme fast immer in seiner vollen Schönheit wiederherstellen. Da in den meisten Fällen lediglich die oberste Schicht des Holzbodens betroffen ist, kann diese zumeist ohne großen Aufwand in Ordnung gebracht werden. Auf Wunsch sogar mit einer anderen Einfärbung. So präsentieren sich Ihre Räumlichkeiten schon bald in einem völlig neuen Look. Im nachfolgenden Beitrag zeigen wir Ihnen, wie die Aufarbeitung eines Holzbodens ablaufen kann.

 

1. Die Vorbereitung

Bevor der Schleifvorgang beginnt, müssen gewisse Vorbereitungen getroffen werden. Hierzu gehören unter anderem das Leerräumen des betreffenden Zimmers sowie die Entfernung vorhandener Sockelleisten. Anschließend muss der Boden nach Löchern abgesucht werden, die ggf. zu verschließen sind. Herausragende Schrauben oder Nägel erfordern eine vollständige Entfernung oder ein Versenken. 

 

2. Die Wahl des Schleifgerätes und der dreifache Schliff

Die Holzart bzw. die aktuelle Beschaffenheit des Bodens entscheiden über die Wahl des passenden Schleifgerätes. Rechnen Sie mit mindestens 3 Schleifgängen: Grob-, Zwischen- und Feinschliff. Beim Grobschliff werden alle noch vorhandenen Lack-, Öl- und Wachsreste mit grobkörnigem Schleifmittel behandelt. Auch die oberste Holzschicht wird entsprechend aufbereitet. Der Grobschliff erfolgt stets diagonal zur Maserung und der Körnungsbereich liegt zwischen 16 und 40. 

Beim Zwischen- bzw. Mittelschliff wird die Musterung entfernt, die der Grobschliff hinterlassen hat. Auch die Unebenheiten des Bodens werden bei diesem Schritt beseitigt. Außerdem erfolgt unter Zuhilfenahme eines Winkel- oder Eckenschleifers eine Bearbeitung der Ecken und Ränder. Beim Zwischenschliff wird zunächst mit einer groben und dann mit einer mittleren Körnung gearbeitet (Körnungsbereich zwischen 50 und 60). Je nach Holzboden-Art muss hier unbedingt auch auf die Verlegung, die Maserung sowie den Lichteinfall geachtet werden. 

Der Feinschliff schließlich erfolgt erst nach einer vorherigen erneuten Inspektion des Bodens. Ziel ist es, eventuelle Risse, Fugen und Fehler aufzuspüren und ggf. auszugleichen. Der Holzboden wird nun nicht weiter abgetragen, sondern nur noch geglättet. Der Körnungsbereich liegt dabei zwischen 80 und 120, mitunter sogar noch höher. Um eine besonders feine und glatte Oberfläche zu erreichen, können auch Dreischeibenschleifmaschinen eingesetzt werden. 

 

3. Geschniegelt und versiegelt

Sobald der geschliffene Boden sauber und trocken ist, geht es an die Versiegelung. Diese dient einer Steigerung der Belastbarkeit des betreffenden Holzbodens sowie einem Schutz vor Feuchtigkeit. Ziel ist das Erreichen einer großen Haltbarkeit – der Holzboden soll Ihnen schließlich viele Jahre Freude machen! Im Normalfall wird dies durch das Auftragen eines Grundierungslacks erreicht, der in das Material einzieht. Anschließend wird der Versiegelungslack gleichmäßig verteilt. Welcher Lack am besten geeignet ist, hängt vom gewünschten Endergebnis ab: Während Klarlack entweder glänzend, seidig-glänzend oder matt ist, kann dem Holzboden mit farbigen Holz-Ölen ein komplett neues Erscheinungsbild verliehen werden. 

 

Immer behutsam vorgehen!

Ein geschliffener und neu versiegelter Holzboden kann die optische Erscheinung Ihrer Wohnräume erheblich verbessern. Mit einer regelmäßigen Aufbereitung schützen Sie Ihren wertvollen Holzboden zudem vor Feuchtigkeit und täglicher Abnutzung. Sie verlängern seine Lebenszeit um ein Vielfaches. 

Beachten Sie aber bitte: So viele Vorteile eine regelmäßige Aufbereitung auch haben mag – wenn sie nicht richtig durchgeführt wird, kann es zu schlimmen Schäden an Ihrem Holzboden kommen! So sind zum Beispiel ein falscher Umgang mit der Schleifmaschine oder eine unpassende Körnung in der Lage, dem Holzboden mehr Schaden zuzufügen, als Sie denken. Da sich jedes Holz anders verhält und auch die Verlegung und Maserung sowie der Lichteinfall entscheidende Faktoren sind, muss immer mit Bedacht und Behutsamkeit vorgegangen werden.

 

Fragen zum Holzboden? Wir beraten Sie gern!

Sie haben sich für die Renovierung Ihres Holzbodens entschieden, möchten sich aber die Kosten einer kompletten Erneuerung sparen? Gern machen wir Ihnen ein attraktives Angebot zur Holzboden-Aufarbeitung. Kontaktieren Sie uns einfach, wir bieten Ihnen alles aus einer Hand. Von der Beratung bis zum fertigen Ergebnis stehen wir Ihnen zur Seite und erfüllen Ihre Wohnwünsche.

In 5 Schritten zum frühlingsfrischen Gartenhaus

Die kalten Tage sind vorbei, der Frühling naht. Zwar bewegten sich die Temperaturen in diesem Jahr nicht sehr häufig im Minusbereich, doch bereits Werte um den Gefrierpunkt können für Möbel oder Gartenhäuser aus Holz eine Belastung darstellen. Auch ständige...

Fugenlose Wände und Böden – eine tolle Möglichkeit für moderne Bäder (Teil 1)

In den letzten Jahren haben Badezimmer für viele Menschen erheblich an Bedeutung gewonnen. Da der oft stressige Alltag geradezu nach Orten der Entspannung und des Rückzugs schreit, kommt im heimischen Bereich vor allem dem Bad eine wichtige Aufgabe zu. Hier lässt es...

Mehr Wohn- oder Nutzfläche gefällig? Kein Problem dank Trockenbau! 

Kennen Sie diese Situation: Sie verfügen über einen großen Raum, haben aber keine Ahnung, wie Sie den Platz sinnvoll nutzen können. Oder Ihre bislang in einem Zimmer wohnenden Kinder wünschen sich endlich ein eigenes Reich - getrennt von Bruder oder Schwester. In...

Ruhe und Gelassenheit als Ziel – die Farb- und Tapetentrends 2020

Wer einen Blick auf die Wohntrends der letzten Jahrzehnte wirft, findet viele unterschiedliche Farben, Kombinationen und Richtungen. Ein ständiges Hin und Her zwischen schlicht und extravagant, klassisch und hypermodern, gediegen und verspielt ist kaum zu übersehen....

Nicht immer muss es ein neuer Holzboden sein: Mit professioneller Aufbereitung schnell zu frischem Glanz 

Im Laufe der Jahre zeigt ein Holzboden auch bei normaler Beanspruchung Abnutzungserscheinungen. Oft wird er nach und nach immer stumpfer und verliert seinen einstigen Glanz. Nicht immer muss an dieser Phase ein meist kostenintensiver Austausch des Bodens erfolgen....

4 Gründe, weshalb Sie besser einen Maler und Lackierer beauftragen sollten 

Nicht wenige Deutsche glauben, dass man seine Wände ohne großen Aufwand selbst streichen kann. Damit eine Renovierung oder die Innengestaltung beim Neubau aber wirklich gelingt, müssen viel mehr Dinge beachtet werden, als auf den ersten Blick zu erahnen sind. Nicht...

Stuckelemente – ein altes Dekor-Detail als trendiges Gestaltungsmittel 

Stuckelemente - ein altes Dekor-Detail als trendiges Gestaltungsmittel Vor allem in städtischen Altbauhäusern sind sie oft noch zu finden: Stuckelemente. Während der sogenannten Gründerzeit im 19. Jahrhundert erfreute sich dieses effektvolle Dekor-Detail...

Was sind Akustikdecken? 

Als Maler-Fachbetrieb beschäftigen wir uns unter anderem mit Deckenarbeiten. Bei Gesprächen mit unseren Kunden kommt dabei immer wieder die Frage auf, wie sich die Akustik eines Raumes verbessern lässt. Schnell fällt dann der Begriff "Akustikdecken". Doch was verbirgt...