Kennen Sie diese Situation: Sie verfügen über einen großen Raum, haben aber keine Ahnung, wie Sie den Platz sinnvoll nutzen können. Oder Ihre bislang in einem Zimmer wohnenden Kinder wünschen sich endlich ein eigenes Reich – getrennt von Bruder oder Schwester. In diesen Fällen steht Ihnen mit dem Trockenbau eine hervorragende Möglichkeit zur Verfügung, um große Räume in einzelne Zimmer oder Bereiche aufzuteilen. Mit der Trockenbauweise lässt sich unter Verwendung von Ständerwerkswänden leicht eine Neuaufteilung großer Räumlichkeiten erreichen. So erhalten Sie genau die Funktionsflächen, die Sie sich für Ihre individuelle Situation wünschen. Vom Kinderzimmer über einen Gästeraum bis hin zu Lager- und Archivflächen.

 

Wieso Trockenbau?

Trockenbau ist längst einer der Königsstandards am Bau. Moderne Innenarchitekten setzen immer öfter auf diese ebenso einfache wie flexible Variante der Raumgestaltung. Kein Wunder, denn eine solche Montageart bietet viele wichtige Vorteile. Angefangen beim Tempo der auszuführenden Arbeiten über die interessanten gestalterischen Möglichkeiten bis hin zu vergleichsweise niedrigen Kosten. Mittlerweile werden bereits ganze Gebäudekomplexe ohne eine einzige gemauerte Innenwand errichtet und mit Trennwänden aus dem Trockenbau bestückt. 
Grundsätzlich überwiegen die positiven Eigenschaften des Trockenbaus erheblich gegenüber den Nachteilen. Letztere sind vor allem in der geringeren Belastbarkeit zu finden, weswegen im Trockenbau errichtete Wände oft auch als „Leichtbauwände“ bezeichnet werden.

 

Wie funktioniert Trockenbau?

Für den Bau einer Trockenbauwand wird ein Ständerwerk als Grundgerüst benötigt. In dieses Ständerwerk wird die Dämmung eingebracht und anschließend mit Trockenbauplatten beplankt. Die Errichtung einer neuen Trennwand per Trockenbau erfolgt dabei grundsätzlich in nur vier Schritten: 

  1. Unterkonstruktion erstellen
  2. Zwischenräume dämmen
  3. Gipsplatten anbringen
  4. Fugen verspachteln

Was auf den ersten Blick einfach klingt, ist in der Praxis aber recht komplex, da es eine Vielzahl von Bauelementen und Ausführungsarten gibt und eine Reihe bautechnischer Aspekte zu beachten sind.

 

Was ist möglich?

Die Stärke einer mit der Trockenbau-Technik errichteten neuen Wand kann zwischen 5 cm (bei einschichtigen Plattenwänden) und 15 cm (bei einer dicken Hohlkonstruktion mit Doppelplatte) betragen. Welche Variante jeweils gewählt wird, hängt dabei von der Anforderung an die Belastung ab. Bei einer gewünschten hohen Belastbarkeit können auch Quertraversen oder eine Querbeplankung zum Einsatz kommen.

 

Welche Unterschiede gibt es?

Grundsätzlich wird beim Trockenbau zwischen Holz- und Metallständerwerken unterschieden. Das Holzständerwerk gilt dabei als ökologischere Variante mit guten Dämmeigenschaften und -werten. Ein einfaches Zuschneiden ist hier möglich und es stehen zwei Bauweisen zur Verfügung: der offene und der geschlossene Wandaufbau. Während der offene Wandaufbau lediglich PE-Folie als Dampfsperre benötigt, müssen beim geschlossenen Wandaufbau zwei Dämmschichten zwischen Außenwand und dem Holzständer eingebracht werden. Daraus resultiert ein höherer Brand- und ein besserer Feuchtigkeitsschutz. Im Allgemeinen sind Holzständerwerke meist recht preisgünstig.

Beim Metallständerwerk sind zahlreiche unterschiedliche Voranfertigungen erhältlich. So können beispielsweise bereits vorab Löcher für Kabel eingearbeitet werden. Zudem ist eine Verwendung in Feuchträumen wie Bädern und Saunen möglich. Zur Wahl stehen eine einfache oder eine doppelte Beplankung. Die einlagige Beplankung genügt in der Regel, wenn keine besonderen Anforderungen zum Schallschutz bestehen.

 

Mit dem Trockenbau zur Wohlfühloase!

Mithilfe von Ständerwerkswänden im Trockenbau kann ein Raum vollkommen neu gestaltet und der Grundriss individuell verändert werden. Unsere Fachleute geben Ihnen gern Tipps, wie Sie sich diese Vorteile zunutze machen und verhelfen Ihnen zu einer Einrichtung ganz nach Ihren Wünschen. Von der professionellen Planung bis zur Ausführung stehen wir Ihnen zur Seite und verwandeln Ihr Eigenheim in eine echte Wohlfühloase. Zögern Sie nicht, uns anzufragen – wir freuen uns auf Ihr Interesse!

 

In 5 Schritten zum frühlingsfrischen Gartenhaus

Die kalten Tage sind vorbei, der Frühling naht. Zwar bewegten sich die Temperaturen in diesem Jahr nicht sehr häufig im Minusbereich, doch bereits Werte um den Gefrierpunkt können für Möbel oder Gartenhäuser aus Holz eine Belastung darstellen. Auch ständige...

Fugenlose Wände und Böden – eine tolle Möglichkeit für moderne Bäder (Teil 1)

In den letzten Jahren haben Badezimmer für viele Menschen erheblich an Bedeutung gewonnen. Da der oft stressige Alltag geradezu nach Orten der Entspannung und des Rückzugs schreit, kommt im heimischen Bereich vor allem dem Bad eine wichtige Aufgabe zu. Hier lässt es...

Mehr Wohn- oder Nutzfläche gefällig? Kein Problem dank Trockenbau! 

Kennen Sie diese Situation: Sie verfügen über einen großen Raum, haben aber keine Ahnung, wie Sie den Platz sinnvoll nutzen können. Oder Ihre bislang in einem Zimmer wohnenden Kinder wünschen sich endlich ein eigenes Reich - getrennt von Bruder oder Schwester. In...

Ruhe und Gelassenheit als Ziel – die Farb- und Tapetentrends 2020

Wer einen Blick auf die Wohntrends der letzten Jahrzehnte wirft, findet viele unterschiedliche Farben, Kombinationen und Richtungen. Ein ständiges Hin und Her zwischen schlicht und extravagant, klassisch und hypermodern, gediegen und verspielt ist kaum zu übersehen....

Nicht immer muss es ein neuer Holzboden sein: Mit professioneller Aufbereitung schnell zu frischem Glanz 

Im Laufe der Jahre zeigt ein Holzboden auch bei normaler Beanspruchung Abnutzungserscheinungen. Oft wird er nach und nach immer stumpfer und verliert seinen einstigen Glanz. Nicht immer muss an dieser Phase ein meist kostenintensiver Austausch des Bodens erfolgen....

4 Gründe, weshalb Sie besser einen Maler und Lackierer beauftragen sollten 

Nicht wenige Deutsche glauben, dass man seine Wände ohne großen Aufwand selbst streichen kann. Damit eine Renovierung oder die Innengestaltung beim Neubau aber wirklich gelingt, müssen viel mehr Dinge beachtet werden, als auf den ersten Blick zu erahnen sind. Nicht...

Stuckelemente – ein altes Dekor-Detail als trendiges Gestaltungsmittel 

Stuckelemente - ein altes Dekor-Detail als trendiges Gestaltungsmittel Vor allem in städtischen Altbauhäusern sind sie oft noch zu finden: Stuckelemente. Während der sogenannten Gründerzeit im 19. Jahrhundert erfreute sich dieses effektvolle Dekor-Detail...

Was sind Akustikdecken? 

Als Maler-Fachbetrieb beschäftigen wir uns unter anderem mit Deckenarbeiten. Bei Gesprächen mit unseren Kunden kommt dabei immer wieder die Frage auf, wie sich die Akustik eines Raumes verbessern lässt. Schnell fällt dann der Begriff "Akustikdecken". Doch was verbirgt...